Christoph Lichtin
«Der Kunst und Wissenschaft»
14.50 € Add to cart
Subscribe to our Newsletter:
Add to cart 14.50 €

Im Zentrum der vorliegenden Publikation stehen Bilder aus der Sammlung des Kunstmuseums Solothurn. Die Motivation, nicht aus einer kunsthistorischen Perspektive an die Bilder heranzugehen, sondern andere Wissenschaftler einzuladen, aus ihrer Perspektive über die Bilder zu sprechen, hängt mit einer aktuellen Fragestellung zusammen: dem Verhältnis von Bild und Wissenschaft einerseits, sowie der Beziehung von Bildmedium und Gesellschaft andererseits. Dieser Perspektivenwechsel, dieser fremde Blick auf die Kunst macht die Publikation zum spannenden Experiment.
Fünf Werke aus der Sammlung wurden ausgesucht und unter die Lupe genommen. Fünf Wissenschaftler unterschiedlicher Herkunft befassten sich intensiv mit diesen Werken und kamen zu erstaunlichen Resultaten, welche in einer Vortragsreihe im Kunstmuseum Solothurn präsentiert wurden und nun in der vorliegenden Publikation versammelt sind:

Der Zürcher Psychiater (und Künstler) Roman Buxbaum besprach das Gemälde «Der Irrenwärter von Saint-Rémy» (1889) von Vincent van Gogh.
Der Geologe Christian Schlüchter befasste sich mit dem Ölgemälde «Rosalaui» (1869) von Otto Frölicher.
Der Schriftsteller und Künstler Urs Jaeggi sprach über die Assemblage «Un demi mur d’idée» (1980) von Ben Vautier.
Der Rechtsmediziner Ulrich Zollinger beschäftigte sich mit dem Gemälde «Toter Christus im Grabe» (1580/90) von Hans Bock.
Der Filmwissenschaftler Vinzenz Hediger schliesslich nahm sich der grossformatigen Collage «Topologie der Erinnerung»
(1986/87) von Felix Stephan Huber an.

Dieser Perspektivenwechsel, diese fremde Blick auf die Kunst, zeigt eindringlich, dass visuelle Kompetenz, also die Fähigkeit, Bilder zu gebrauchen und interpretieren zu können sowie über Bilder sprechen zu können, zu den Grundanforderungen so gut wie jeder wissenschaftlichen Disziplin und jeder Technik gehört und heute gleichermassen Geistes- wie Naturwissenschaften verbindet. Zu einer Geschichte des Entschlüsselns, Beurteilens und Deutens von Bildern können deshalb Experten verschiedener Gebiete beitragen.

edition fink 2003 96 pages softcover 14.80 × 21.00 cm ISBN 978-3-906086-48-4

About

Vice Versa is one of the largest and oldest distributions fully dedicated to art books in Germany. Based in Berlin, Vice Versa specializes in architecture, art, design, fashion, film, photography and theory, and seeks to create wide-ranging visibility for its programme. We carry a carefully curated list of publishers, who share our passion for printed matter. We sell books and magazines to consumers, bookshops, museums, libraries and companies in Germany, Austria, and Switzerland and fulfill orders worldwide. We take care of all matters around storage, fulfilment and accounting and rely on a network grown over twenty years. If you have any inquiries please contact us, we are looking forward to hearing from you.

Über uns

Vice Versa ist einer der größten und ältesten Vertriebe für Kunstbücher im deutschsprachigen Raum. Wir sind darauf spezialisiert, Publikationen zu Architektur, Kunst, Design, Mode, Film, Fotografie und Theorie weit reichende Sichtbarkeit zu verschaffen. Wir liefern Verlagsprogramme und Titel von nationalen und internationalen Verlagen an Buchhandlungen, Museen, Galerien, Bibliotheken und Institutionen in Deutschland Österreich und der Schweiz aus. Darüber hinaus kümmern wir uns um Lagerung, Auslieferung und Abrechnung aber auch um Marketing (on- und offline) und unterhalten ein über 20 Jahre gewachsenes Netzwerk in Europa und weltweit.